DISH Network verklagt Universum IPTV wegen massenhafter Urheberrechtsverletzung

Der US-Sender DISH Networks ist bekannt für seine scheinbar unerbittliche Verfolgung von Gruppen und Einzelpersonen, die ohne Erlaubnis auf die Inhalte des Unternehmens zugreifen und diese weiterverbreiten.
In den letzten Jahren hat DISH eine Reihe von “Piraten”-IPTV-Anbietern ins Visier genommen, manchmal unter dem Federal Communications Act und in anderen Fällen unter dem Urheberrechtsgesetz. Eine neue in den Vereinigten Staaten eingereichte Klage fällt in die letztgenannte Kategorie und behauptet, dass der nicht lizenzierte IPTV-Dienst Universe IPTV seine Exklusivrechte verletzt.
Klage wegen Urheberrechtsverletzung zielt auf Universal IPTV
Die Klage richtet sich gegen fünf Angeklagte, die zusammen als Universe IPTV und Universe TV tätig sind. In der Klage wird behauptet, dass die Geschäfte des Dienstes über mehrere Domains abgewickelt wurden, darunter, aber nicht ausschließlich, World-Universeiptv.com, Uni-Update.com und UniWeb.online.
DISH erklärt, dass es über Verträge und Lizenzvereinbarungen zur Übertragung von mehr als 400 Kanälen in den Vereinigten Staaten verfügt und auch Urheberrechte für Sendungen erwirbt, die auf verschiedenen Kanälen ausgestrahlt werden, unabhängig davon, ob sie über Satellit oder das Internet übertragen werden. Einige dieser Werke sind beim Copyright Office in den USA registriert, während DISH die ausschließlichen Vertriebs- und öffentlichen Aufführungsrechte für andere, die nicht registriert sind, besitzt.
Universal IPTV wurde von DISH nicht ermächtigt, diese geschützten Werke und Kanäle zu verbreiten, so die Klage, und hat somit die Exklusivrechte des Unternehmens verletzt.
“Die Beklagten vertreiben, verkaufen und bewerben Universe-Abonnements an Verbraucher, einschließlich Service-Nutzer, und an Wiederverkäufer, einschließlich Universeonlinetv.co; Universeiptv.stream; Universeiptvs.com; Iptvuniverse.net; und Universe2iptv.com, mit dem Wissen, dass diese und andere Wiederverkäufer Universe-Abonnements an Service-Nutzer vertreiben, verkaufen und bewerben”, heißt es in der Klage.
“Die Beklagten warben auf ihrer Website World-Universeiptv.com für den Universumsdienst und wiesen die Verbraucher darauf hin, dass es “[t]here mehr als 40.000 Kanäle, Filme und Serien in jedem Land der Welt gibt”, “wir die Anzahl der Kanäle ständig erweitern”, sie haben “[a]ll Kanäle”, und “wir aktualisieren unseren Dienst ständig”,” fügt DISH hinzu.
Universum auf Facebook und Instagram beworben
In der Beschwerde wird behauptet, dass Universe bei Verbrauchern und potenziellen Wiederverkäufern seines Dienstes in sozialen Medien geworben habe, darunter Instagram und zwei Facebook-Konten, wo es unter anderem die Verfügbarkeit von Kanälen wie CBC und CBC Drama förderte.
DISH sagt, dass die Social-Media-Plattformen diese Seiten wegen Verstößen gegen die Richtlinien von Facebook bezüglich Urheberrechtsverletzungen entfernt hätten. Ein Twitter-Konto wurde ebenfalls gelöscht, aber eine Telegramm-Seite, die den Dienst anbietet, bleibt online.
DISH fragte nach der Möglichkeit, über WhatsApp Reseller zu werden
Über ihre Websites und sozialen Medien wurden Abonnements zum Preis von 70 Dollar für 12 Monate, 40 Dollar für sechs Monate und 22 Dollar für drei Monate angeboten. Der IPTV-Anbieter lud auch dazu ein, über WhatsApp Kontakt aufzunehmen, um Reseller zu werden, und genau das hat DISH im Rahmen seiner Untersuchung getan.
“Im Juli 2020 kontaktierte der Ermittler von DISH die Beklagten über WhatsApp unter der Nummer +43 [zensiert], um sich nach einer Möglichkeit zu erkundigen, Reseller von Universe-Abonnements zu werden.
“Die Beklagten antworteten, dass der Preis für ein dreimonatiges Universe-Abonnement 20 Euro (ca. 22 Dollar) und der Preis für zehn dreimonatige Universe-Abonnements 200 Euro (ca. 220 Dollar) betrug, wobei die Zahlungen auf ihr PayPal-Konto [geschwärzt]@gmail.com zu leisten waren”, heißt es in der Beschwerde.
Versuche, Universal IPTV abzuschalten, gescheitert
Universe IPTV hat Berichten zufolge den DISH-Ermittlern mitgeteilt, dass sie in Österreich leben, aber es scheint, dass die Versuche des Senders, ihren Dienst abzuschalten, nicht erfolgreich waren.
Zwischen dem 27. August 2019 und der Einreichung der Klage sandte DISH mindestens zehn Unterlassungserklärungen an die IPTV-Einrichtung, von denen keine Antwort einging. Etwa im gleichen Zeitraum reichte DISH auch mindestens 14 Beschwerden bei CDN-Netzwerken ein, die mit dem Dienst Universe verbunden sind, von denen einige an die Beklagten weitergeleitet wurden. DISH behauptet jedoch, dass sogar CDNs Maßnahmen ergriffen hätten, um Inhalte zu entfernen, Universe sei einfach auf andere CDNs oder Standorte ausgewichen.
Klagen wegen Urheberrechtsverletzungen belaufen sich auf mindestens 5 Millionen Dollar
Neben der Forderung nach einer dauerhaften einstweiligen Verfügung gegen die Beklagten gemäß 17 U.S.C. § 502 des Urheberrechtsgesetzes, die Universe IPTV daran hindert, seine Inhalte in den Vereinigten Staaten zu streamen, zu verbreiten, öffentlich aufzuführen und zu verkaufen oder bereitzustellen, verlangt DISH auch erheblichen Schadenersatz.
“Für 37 oder mehr registrierte Werke verlangt die Klage einen vom Gericht zuerkannten gesetzlichen Schadensersatz von bis zu 150.000 Dollar pro registriertem Werk, das unter 17 U.S.C. § 504(c) verletzt wurde, oder die Gewinne der Beklagten, die der Verletzung dieser registrierten Werke unter 17 U.S.C. § 504(b) zuzurechnen sind.
Für alle nicht registrierten Werke (DISH listet mehr als 200 auf) fordert das Unternehmen die Gewinne der Beklagten, die auf die Verletzung dieser Werke zurückzuführen sind. Wenn alles in Betracht gezogen wird, verlangt der Sender weit mehr als 5 Millionen Dollar Schadenersatz und möglicherweise, je nach Ermessen des Gerichts, wesentlich mehr.
Wie andere anhängige Klagen dieser Art versucht DISH auch, die Kontrolle über die Domains von Universe IPTV zu übernehmen.
Eine Kopie der Klage finden Sie hier (pdf)

Film- und Fernsehgiganten erzählen dem Gericht, dass der Nitro-IPTV-Betreiber Beweismaterial zerstört und zurückgehalten hat

22. August 2020, 22:11 von Andy Maxwell

3

Area 51 Mysterium gelöst: Piraten-IPTV-Dienst wurde von ACE & MPA abgeschaltet

19. August 2020, 20:49 von Andy Maxwell

2

OMI IN EINER HÖLLENKATZE: FBI sammelt Terabytes an Beweisen für Piraterie aus dem Ausland

16. August 2020, 13:23 von Andy Maxwell

14

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.